Nova Orleans (vormals “Ach, Bankea!” bzw. “Bankea reloaded”)

Bis zum Januar 2016 pflegte ich in unregelmäßigen Abständen eine Webseite mit einem Blogroman. Das Projekt hatte verschiedene Namen (“Ach, Bankea!”, “Bankea reloaded” und “Nova Orleans”). Da ich immer wieder dazu neigte, alles zu überarbeiten, an allen Ecken und Enden weiter zu schreiben, ohne es fertig zu bekommen, erstarb irgendwann das komplett Projekt und wurde nicht mehr fortgeführt. Die Seite wurde nicht mehr upgedatet.

Die Besucherzahlen sanken gegen null. Ich bin mir immer noch nicht ganz im Klaren, ob man überhaupt einen Blogroman schreiben kann. Ich habe auch nach dieser Zeit noch kein Gefühl dafür bekommen, ob es funktioniert. Ich glaub mittlerweile, dass es viel komplizierter ist, als ich es mir einst vorgestellt hatte. Und gehe daher auch viel nüchtern an das Projekt ran.

achbankea.wordpress.com wird in der angedachten Form nicht mehr fortgesetzt. Stattdessen wird das ganze Projekt nun bis zum nächsten Jahr komplett überarbeitet und nach “Misa” wieder aufgenommen. Ob es dann eher auf jazznrhythm.com oder auf achbankea.wordpress.com weitergeführt wird, das weiß ich noch nicht. Tendenziell neige ich dazu, alles unter ein Dach zu stellen.

Gleichzeitig habe ich zwei weitere Seiten geschlossen, auf denen ich mehr oder weniger mit verschiedenen Stilformen experimentiert habe. Das eine war der Versuch Pulp-Elemente, wie sie in den Comics vorkommen, häppchenweise zu einem Roman zu formen. Möglichst hard-boiled, möglichst Klischeehaft. Aber auch das verfolgte ich nicht weiter. Und konnte mich damit auch nie richtig identifizieren, so dass ich das Interesse verlor. Und das andere war eine Seite, die sich mit einigen Klischees im Autorenleben befasste. Die Seite ist nun ebenfalls geschlossen, aufgrund einer zunehmenden Verwahrlosung und Nichtbeachtung.

Bleiben also nur noch die 300 Anfänge, die mir am Herzen liegen, und in unregelmäßigen Abständen angefüllt werden, sowie “Nova Orleans”, das zu neuem Leben erweckt werden wird. Die 300 Anfänge entwickeln sich zu einem Experimentierkasten. Ich betrachte die Veröffentlichungen im Blog, aber auch auf Wattpad in erster Linie als Werkstatt und Versuchslabor. Nicht als reguläre, endgültige Publikation. Zwar werde ich im laufenden Prozess, bis zur Beendigung der Geschichten es nicht mehr wagen, verschiedene Versionen gegeneinander zu stellen, aber im Prinzip soll alles, was hier passiert, mehr oder weniger ein kritischer Blick über die Schulter sein.

Vielen Dank fürs Lesen, Dranbleiben und Wiederkommen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top