Warum ?

Es war ein schneeloser Winter. Eine Menge Regen, und Temperaturen, die mir Kopfweh machten. So kam auch der Frühling, und der viel zu schnell. Ich war manchmal in den Clubs, aber das mit dem Pogo ging nicht mehr, und ich spuckte das Bier wieder aus. Auf dem Longboard war alles okay, vom Schwindel abgesehen, aber Tanzen konnte ich nicht mehr. Ich dachte manchmal an die Frau, aber eher daran, dass ich sie gerne wiedersehen würde, auch wenn sie so einen komischen Jungen hatte.

Misa Teil 15

Karl war bei jeder Schlacht dabei. Es gab ihm einen Schub. Er wirkte wie ein Fremdkörper inmitten er schmächtigen Jungs aus der Großstadt. Herausragend aus jeder Gruppe, fiel er auf, darum trug er den Helm, eine Pilotenbrille, und das Tuch aus Palästina. Auf dem Rücken seiner Lederjacke hatte er mit weißer Farbe ein Fadenkreuz gemalt.

Darunter stand. „Schieß doch, Bulle!“

Er tanzte die ganze Nacht durch Pogo, trank Bier, spuckte es auf der Straße regelmäßig aus, und ging zurück in den Club. Nach einem Monat hatte er seine erste Freundin. Ein kleines, zerbrechliches Wesen, das am laufenden Band Zigaretten drehte, alles in Frage stellte, und erst in seinen Armen ruhiger wurde. Sie war brüsk, unentschlossen, von daheim fortgelaufen und nannte sich Desaster. Die meisten nannten sie aber Desi. Das machte es einfacher. 

Scroll to top