Misa

Misa Teil 26

Es gilt zu bedenken, dass ich keinen Widerstand leistete. Ich ging gefügig mit, folgte ihnen wie ein vertrotteltes Schaf und dennoch behandelten sie mich, als würde ich gerade eine Rebellion anzetteln. Und ich schwor mir, sollte ich jemals die Chance haben, dann würde ich genau das tun. Unter Folterern mag es verschiedene Philosophien geben. Vielleicht wussten sie tatsächlich, wie man mich oder andere Wesen brechen konnte. Durchaus möglich. Ich kenne mich dabei nicht so aus. Ich fühlte nur eine heiße Wut in mir aufsteigen, die sich über alles legte und mein Denken mehr und mehr verkleisterte. Ich biß die Zähne so stark zusammen, ich schmeckte mein eigenes Blut. Ich gönnte ihnen keinen Ton von mir. Selbst mein Stöhnen äußerte sich in einem Biss, der mir fast die Zunge gekostete hätte. Ich spürte nie zuvor so einen Widerstand in mir, wie in diesen Momenten, in denen sie keinen in mir vermuteten und mich dennoch brechen wollte.

Misa (Anfang 63 v. 300 – Teil 6)

Er sah nach fleißiger Arbeit, sauberer Moral und vorbildhaftem Lebenslauf aus. Es war wahrlich kein Wunder, das ich ihn ausgesucht hatte. Neben ihm lag eine Proviantbüchse, eine obligatorische Pfeife, in der der Tabak noch glühte und eine umgekippte Flasche Wein. Seine Nase hatte einen leicht rötlichen und glänzenden Teint, wie man es öfters bei Alkoholikern sah, und auch das Weiß seiner Augen hatte etwas gelbe Farbe angenommen. Näher betrachtet war er alles andere als ein gütiger Opa. Zu gut gelebt, zu viel gesoffen, reif für alles, was nun kommen sollte.

Scroll to top