Durchsuchen nach
Schlagwort: darker

Mehr R‘n‘B in Darker!

Mehr R‘n‘B in Darker!

Zugegeben: Uns liegt viel an Darker. Darker war schon immer das ursprünglichste Konzept des Senders: Viel Soul, viel Funk und etwas jazzig. Also Material, das uns den Feierabend versüßt und uns in die Nacht entführt. Es war von Anfang an klar, dass sich Darker von der sehr ruhigen Rotation abheben sollte.

Darker beginnt um 17:00 Uhr auf Radio Jazznrhythm. Und läuft dort bis 20:00 Uhr. 3 Stunden also voll dem Stoff, mit dem die Blues Brothers bekannt geworden sind . Großartige Songs, die das ganze Spektrum der Liebe beschreiben, in denen sich die Ursprünge des HipHops widerspiegeln und deren Stilvielfalt nicht unterschätzt werden sollte. Ihr seht, wir fangen an zu schwärmen.

Wir haben uns eine Zeitlang um die Rotation gekümmert. Jener Programmpunkt, in dem von 6:00-17:00 Uhr meist ruhige, angenehme, akustische und ähnliche Musik läuft. Viel unplugged, viel Blues, viele Erzählungen, mit einer Menge Americana. Hier sehen wir auch die meisten Einstiegspunkte für junge Talente in diesem Metier, die wir gerne da unterbringen würden.

Darker dagegen füllten wir mit Acid Jazz und einem wilden Gemisch aus Soul und Funk, der letzten 60 Jahre. Hatten aber den Eindruck, dass es bei weitem nicht so beliebt war, wie wir uns wünschten. Nachdem wir also die Rotation auf viele Stunden aufgerüstet haben, die Deep House Section „Lost in Music“ sowieso läuft, und wir uns um die Nacht-Disco „Lost in the Night“ absolut keine Sorgen machen, richteten wir unser Augenmerk auf Darker. Es war uns nicht soulig genug. Und ich glaube, unseren Hörer:innen ging es genauso. Da musste mehr passieren. Das Dinge hatte noch nicht den Pep, wie wir uns das vorgestellt hatten. Also drehen wir jetzt auf. Wir nehmen den Acid Jazz und die ruhigeren Sachen in der nächsten Zeit sukzessive raus, und geben dem Programmpunkt etwas Zunder. In den nächsten Wochen führen wir Stück für die Stück die Klassiker ein. Das fette Motown-Zeug, den Philly-Sound, aber alles in allem eben den Northern-Soul, vermischt, mit dem was ihr aus den Clubs der letzten Jahre kennt.

Wir haben dabei keine Angst vor dem Gangsta-Rap und stellen ihn gleichberechtigt neben Stevie Wonder. Wir lieben Interpretationen und Cover. Kann also sein, dass ihr glaubt, einen Song mehrmals zu hören. Dass muss so sein, denn uns gefällt zum Beispsiel die Orginalversion des „Inner City Blues“ von Marvin Gaye, wie auch die geniale Umsetzung von Working Week, die den Titel veredelt haben. Wir möchten euch Zeigen, wohin das geht. Wenn Rapper etwas gut sampeln, dann lassen wir das gerne in Konkurrenz zum Original laufen. Darker darf das alles sein. Eine wunderbare Melange aus 60 Jahre Funk, Soul und HipHop. Da rollt was auf euch zu.

Wen wir mögen, wen wir spielen…

Wen wir mögen, wen wir spielen…

Wir dachten, wir geben mal eine Übersicht, über die Künstler, die wir sehr mögen, die wir gerne spielen und die wir auch in Zukunft schätzen werden.

Wir haben dazu eine Seite erstellt, die wir regelmäßig aktualisieren und alle KünstlerInnen verlinken. Auf https://jazznrhythm.com/kuenstlerinnen-die-wir-schaetzen findet Ihr eine Liste der aktuellen Namen, die wir gerne featuren, Euch zu Gehör bringen und ans Herz legen.

Dabei finden sich einige ganz große Namen, wahre Legenden, aber auch viele, die wir selbst im Web nicht mehr finden. Manche Homepages und Websites sind bereits abgeschaltet, werden nicht mal von einer Plattenfirma weiter geführt und wir können nur ahnen, was die Pandemie oder die Zeit ohne Hit und Erfolg mit ihnen gemacht hat. In dem einen oder anderen Fall werden wir uns um Kontakt bemühen und versuchen heraus zu bekommen, was passiert ist. Es täte uns leid, wenn die großen Talente einfach verschwinden. Wir hängen an ihnen. Wir möchten gerne mehr hören.

Wundert euch nicht, wenn wir auf RADIO JAZZNRHYTHM nicht immer die große Orginalfassung der Hits spielen, sondern manchmal die B-Seite rauskramen, den Erfolg in einer ganz anderen Version spielen oder uns nicht um Hörgewohnheiten kümmern. Das ist Teil des Konzeptes. Daran halten wir gerne fest. Wir wollen zeigen, was sonst noch geht, was die Stimmen wirklich können. Ein gutes Beispiel ist Kiesza. Sie hat mit ihrem Song „Hideaway“ wahrscheinlich alle Dance-Charts der Welt erobert. Dabei gibt es von ihr auch eine fantastische akustische Version, die zeigt, welch geniale Stimme die Frau hat. Wir spielen tagsüber gerne diese sehr zurückhaltende Version. Sie muss gehört werden.

Wenn wir jemanden vergessen oder übersehen haben, oder ihr einen Tipp für uns hat, dann schreibt einfach in die Anmerkungen oder an andreas@jazznrhythm.com. Wir beantworten alles. Versprochen.

Experimente? Was für Experimente?

Experimente? Was für Experimente?

Am Sonntag wollen wir euch einige neue Veröffentlichungen in die Playlisten mischen, die sich dann ganz unauffällig zwischen die alten und bekannten Songs eingliedern. In den letzten Tagen und Wochen gab es daher auch schon einige schöne Stücke, die sich lohnen näher betrachtet zu werden.

Und damit das nicht ganz so geheimnisvoll abläuft, wollen wir wenigstens ein paar Namen schon offenbaren, um wenn es sich handelt: Jemand, den ihr schon seit einigen Tagen immer mal wieder hört, ist Tycho (https://tychomusic.com/). Tycho ist ein amerikanischer Musikproduzent, der im Bereich der elektronischen Musik sehr angenehme Werke, die ein bißchen im Ambient angesiedelt sind, hervorbringt. Ohne sein ganzes Oeuvre zu kennen, hat es uns sein letztes Album „Simulcast“ sehr angetan. Und so könnten wir fast jedes Stück daraus in unsere Rotation einfügen, weil es einfach nur empfehlenswerte, ruhige und dennoch spannende Musik ist. Wird wohl lange Zeit in unseren Playlisten zu Gast sein.

Ein anderer Name, der sich ebenfalls schon zwischen den bekannten Songs tummelt und wahrscheinlich jeden Tag mindestens einmal gespielt wird ist Jon Bryant (https://www.jonbryantmusic.com/), der mit seiner außergewöhnlichen Stimme fasziniert. Von ihm fand sich plötzlich eine EP mit dem Namen „Back to Love“ in der Vorschlagsliste, die wie gemacht für das Tagesprogramm von RADIO JAZZNRHYTHM schien. Vermutlich ist es euch noch nicht aufgefallen, aber es handelt sich hier um kein klassisches Werk, sondern um eine sehr neue Aufnahme, die es wert ist entdeckt zu werden. Wir mögen das Album jedenfalls sehr.

RADIO JAZZNRHYTHM hat vor immer wieder die Songs neu durchzumischen und neues, unbekanntes Material aufzunehmen. Gerne auch von kleinen Bands, neuen Gruppen oder Interpreten, die wir noch nicht kennen. Noch lieber, wenn die Stücke, die wir spielen können, aus der Region kommen, aus der wir senden. Um dann auch mal ein Feature oder ein Interview zu machen.

Angedacht ist eine Sendung, die sich nur mit neuen, ungewöhnlichen Sachen beschäftigt, und diese dann auch vorstellt.

Aber das ist noch ein bißchen Zukunftsmusik. In diesem Blog halten wir euch auf dem Laufenden.

Na, wie war der Regentag…

Na, wie war der Regentag…

..mit dem neuen Sendeplan?

RADIO JAZZNRHYTHM hat sich bemüht alles mal schnell über den Haufen zu werben. Ruhig und gechillt bleibt es also jetzt bis um 17:00 Uhr. In der Hoffnung, dass ihr bis dahin alle frei habt. Danach wird es erst etwas wilder.

Ab 17:00 läuft Darker. War Darker früher nur ein bißchen mehr HipHop, Soul und ähnliches, so haben wir jetzt ein Schäufelchen drauf gelegt. All das wird Darker bleiben, aber der Motown und Acid-Jazz-Block, der bisher spezialisiert lief, floß nun in Darker und wurde zu einer schönen Melange verrührt. Darker deckt also jetzt alles ab, was im Nu-Jazz, Acid Jazz und Soul-Bereich die letzten 70 Jahre aufgetaucht ist und uns Spass gemacht hat. Hoffentlich macht es Euch genauso Spaß. Nach wie vor gilt: Wir sind für Ideen, Konzepte, Vorschläge und Verbesserungswünsche offen. Gerne. Jederzeit und immer wieder.

Nach Darker folgt „Lost in Music“ mit reinem Deep House der letzten Jahre. Und Deep House, dass wissen wir alle, ist die poppige Sommerrichtung der Housemusic. Die Grenzen sind fließend, Hauptsache Tanzbar.

Ja, und mit der Tanzbar machen wir dann weiter. Nach 23 folgen die fetten Maxis, dass alte Zeugs, die Live-Versionen, der Funk, der stundenlang dauert. Da wird das Zeug von James Brown endlich mal ausgespielt. Wir scheuen uns überhaupt auch mal einen Song eine halbe Stunde zu spielen. Wenn er gut ist? Die Nacht kann es vertragen. Wir machen es einfach. Lost in the Night geht bis 6:00 Uhr morgens. Wochentags, am Wochenende, jeden Tag. Habt Spaß, geniesst die Nacht.