Durchsuchen nach
Schlagwort: Ludwigshafen

Freitag-Samstag: Acoustic, unplugged und ausgeruht bis 21:00 Uhr, aber danach…

Freitag-Samstag: Acoustic, unplugged und ausgeruht bis 21:00 Uhr, aber danach…

Bei der Auswahl der Songs, die tagsüber, also in der sogenannten Rotation laufen, achten wir darauf, dass sie sowohl bei der täglichen Arbeit, aber auch bei anderen Beschäftigungen gehört werden können. Wir gehen davon aus, dass eine Begleitung durch den Tag notwendig ist. Und wir wollen alles dafür tun, damit diese so angenehm wie möglich ist. Deswegen läuft um diese Zeit viel Bekanntes, aber wir mischen auch gerne Songs darunter, von denen wir denken, dass sie euch gefallen könnten.

Ob uns das gelingt, wissen wir natürlich nicht, dafür braucht es Informationen von euch. RADIO JAZZNRHYTHM ist ja noch jung. Wir lernen also noch.

Am Tagesprogramm experimentieren wir noch. Da gibt es einige Versuche, Ideen und Bestandteile, die wir noch schärfen und formen müssen. Am Freitag und Samstag läuft von 6:00 – 21:00 Uhr die sogenannte Rotation. Das sind jene Songs, von denen ich gerade sprach. Viel Singer-Songwriter-Material aus den letzten 60 Jahren, dazwischen etwas Electronic aus dem Ambient- und Chillout-Bereich, Reggae und Folk. Grundsätzlich schreckt uns nichts ab. Ob das Blues, Soul, leichter Jazz ist, was reinkommt, das ist von uns persönlich mit Leidenschaft ausgewählt.

Aber wir wollen mehr, stärker auf Vorschläge eingehen, aber vor allem mehr entdecken. Wichtig ist es uns, junge, ambitionierte Künstler:innen zu finden, die sich in dem Programm wohlfühlen und Lust haben, mit uns in Kontakt zu treten.

Wir dachten bisher daran, eher regional Ausschau zu halten, aber so ein Webradio ist ein sehr langsames und gleichzeitig langfristiges Projekt. Wenn ihr also jemanden kennt, der reinpasst, aber nicht in der Region Rhein-Neckar wohnt – kein Problem – erzählt uns etwas darüber. Vielleicht weiten wir das Gebiet einfach ein bißchen aus. Der Fokus liegt ganz klar auf Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen. Aber man sollte so etwas grundsätzlich nicht zu eng sehen und fassen.

Ab 21:00 Uhr spielen wir am Freitag und Samstag hauptsächlich Deep House. Der Begriff Deep House wird hier allerdings für alle Genres benutzt, die auch als NuDisco und unseretwegen auch als Pop bezeichnet wird. Wir wollen die Nacht einfach tanzbar machen. Fesch, frisch, mit vielen Anklängen, die euch wohl vertraut sind. In diesem Sinne handelt es sich um eine DJ-taugliche Mischung, die man wohl am ehesten mit Berlin, Ibiza und Sommer assoziiert. Und das läuft dann bis in den frühen Morgen. Also bis um Sechs. Dann beginnt die Rotation wieder.

Unter der Woche würden wir gerne experimenteller werden und themenbasierter. Also gerne auch mal Rockabilly, Swing, Country und ähnliches. Auch hier: Habt ihr Vorschläge? Wir sind interessiert.

Für heute war es die kurze Ansage, die euch helfen soll, das Wochenende zu genießen und unbeschwert zu feiern. Wir wünschen euch was.

1,5 Millionen Roboter werden Dir folgen

1,5 Millionen Roboter werden Dir folgen

RADIO JAZZNRHYTHM gibt es nun seit ca. 3 Wochen. Das heißt, wir nennen diese Phase immer noch gerne Aufbauphase und beobachten, wie bestimmte Formate ankommen. Strategisch gibt es keinen Plan, wie wir den Sender bekannt machen, aber es spielen sich gewisse Regeln ein.

Wir posten wiedererkennbar in einem Social-Media-Account auf Instagram nahezu täglich ein Bild, das sich im Nachgang auch hier findet. In dem Bild behandeln wir Themen, die uns am Herzen liegen, oder zum Tag passen oder einfach nett sind. Im Grunde nicht mehr als ein Kalenderblatt, mit einem Logo, einem Spruch und einigen Hashtags, die sich immer auf Webradio, Internetradio und die Region beziehen.

Wir versuchen mit Regelmäßigkeit und Ritualen das Thema in Griff zu bekommen, und sukzessiv darüber bekannter zu werden. Das kann gerne weitgehend transparent geschehen, denn uns liegt viel daran, uns nicht größer darzustellen, als wir sind. Webradio kann, wenn man es kritisch betrachtet, und die Nische fokussiert, auch ein totes Pferd sein. Ich habe schon mal erwähnt: Über 50% aller Webradios laufen wahrscheinlich unter dem Radar ohne ZuhörerInnen. Das dürfte mit der Menge an Podcast sicherlich ähnlich sein. (Blogs haben übrigens auch verrückte Einbrüche und Halbierungen in den letzten drei Jahren erlebt). Das hat zum Teil etwas damit zu tun, dass ein großer Markt zu einer noch größeren Professionalisierung führt, und Produkte, hinter denen ein Team steht, eben entsprechend harmonischer und abgestimmtes rüberkommen, als Einzelprojekte, die in der Freizeit geschaffen werden. Nichtsdestotrotz: Wir gönnen uns die Zeit, lieben die Nische und arbeiten langsam aber sicher am Profil.

Wenn wir auf Instagram die Hashtags „Webradio“, „Internetradio“ oder auch bestimmte Musikrichtungen verwenden, dann erscheinen bestimmte Kommentare in dem Bruchteil einer Sekunde. Wir werden gebeten, doch bitte eine Direkte Nachricht an einen bestimmten Account zu senden oder diesen zu erwähnen, damit unser tagesaktuelles Bild von dem Account mit einer phänomenalen Reichweite übernommen und wieder gepostet werden kann.

Langfristig oder auch nur kurzfristig sollte uns dieser Account dann Follower bringen, und uns bekannter machen. Diese Accounts haben normalerweise mehrere Millionen Follower, die wir ja auch als optionale Follower gewinnen könnten. Meistens handelt es sich um internationale Accounts mit diesen sehr austauschbaren Namen und Zahlenkombinationen (wie sie oft von Instagram selbst vorgeschlagen werden, wenn man sich da anmeldet). Die Zahl der Bilder ist begrenzt. Viele Bilder sieht man mehrmals in den Accounts. Die Kommentare, die uns dazu auffordern, so zu verfahren klingen alle ähnlich und sehr gleich, die Accounts sind jedes Mal andere. Und wie gesagt, dass geschieht im Bruchteil einer Sekunde nach dem Posten eines Bildes. Also automatisiert. Die Kommentare sind englisch, unsere Informationen über RADIO JAZZNRHYTHM immer in deutscher Sprache. Nur die Hashtags sind halt englisch.

In DM (Direkten Mails), die uns auch erreichen, wird es konkreter. Hier wird uns angeboten, zu einem Sonderpreis, unser Bild für – sagen wir mal – 25 Euro in einem reichweitenstarken Account zu präsentieren. Wir machen das nicht, löschen diese Anfragen, blockieren die Fragenden, aber es wiederholt sich natürlich von anderen Adressen. Und wir sind uns absolut sicher, dass es funktioniert: Wir werden mit Sicherheit eine Menge Follower auf diesem Weg bekommen. Wahrscheinlich wird Instagram uns entsprechend der Follower-Zahl als relevanter, wichtiger und repräsentativer bewerten. Unter Umständen rücken wir damit in die Vorschlagslisten ein bißchen weiter vor, sind bei Suchen präsenter und ihr findet uns schneller. Wäre vielleicht ein Win-Win. Und wir sind uns sicher, dass es als durchaus berechtigte Kalkulation gesehen werden kann, wenn man sich in den Influencer-Markt begibt. Investiere diese 25 Euro (egal wie legal das jetzt sein mag, und ob Instagram das toll findet), bekomme deine Follower und nutze diese Zahl für potentielle Partner, die mit dir werben wollen. Merkt ja keiner, dass eventuell 1,5 Millionen Follower nur Roboter sind. Und bis das raus kommt, ist man vielleicht etabliert genug, um das Ding am Laufen zu haben. Also eine Investition.

Das Problem, das sich bei uns stellt, ist allerdings: Das sind keine HörerInnen. Wir können es drehen und wenden wie wir wollen. Roboter hören kein Radio, nicht mal, wenn wir den ganzen Tag Kraftwerk laufen lassen. Diese Zahlen würden beeindrucken, keine Frage, aber wie erkläre ich das KünstlerInnen, die vielleicht ihre Werke bei uns präsentieren wollen, und dabei feststellen: 1,5 Millionen Follower, aber nichts passiert nach der Radiosendung selbst?

Wir hätten, wenn wir uns damit anfreunden würden, durchaus eine Realitätscheck, der im Verhältnis 0-1,5 Millionen stehen kann. Ich vermute, mit diesem Phänomen müssen andere leben, wir wollen das nicht.

Trotzdem, wir beobachten das mit einer gewissen Spannung. Unterm Strich ist unser Verhältnis zu den großen Social-Media-Netzen gespalten. Je mehr wir davon erfahren (und das war auch bei Podcasts schon so), umso mehr möchten wir uns daraus zurückziehen, aber eine wirkliche Alternative fällt uns dazu nicht ein.

Überschlägt man die Situation jedoch im Kopf, und große Reportagen haben ja auch schon davon berichtet, dann ist eine unglaublich Summe an Roboterarmeen unterwegs, die wir jetzt mal 10-20% aller Accounts sehen (Tendenz steigend). Auch wenn wir die Zahl weder verifizieren, noch beweisen können.

Wenn Euch sowas auch in Zukunft interessiert, dann berichten wir gerne darüber, wie sich das entwickelt und weiter geht. Wir haben so ein bißchen Spaß an der Transparenz und dem Blick hinter die Kulissen. Gerne lassen wir Euch daran teilhaben.

Konzerte? Konzerte

Konzerte? Konzerte

Es zeichnet sich ab, dass die nächsten Monate proppvoll mit kleineren und größeren Konzerten angefüllt sind .Es geht also wieder los. Ein mulmiges Gefühl bleibt, angesichts der Delta-Variante, aber umso schöner ist es zu sehen, dass es sowohl in der Provinz wie auch in Städten wieder Termine gibt.

Wir haben überflogen, was es hier in der Region gibt, und festgestellt, dass einige hoffnungsvolle Namen unterwegs sind. Ebenfalls ein paar Namen, die wir auch gerne spielen. In Karlsruhe im Tollhaus zum Beispiel Mayra Andrade am 21.07.2021, sowie (GEHEIMTIPP) Awa Ly am 13.08.

Ende Juli findet hier in Heidelberg auch das Metropolinkfestival statt. Ebenfalls ein Must-Seen. Graffiti und Mural-Artists aus der ganzen Welt werden dafür nach Heidelberg kommen und ihre Werke an verschiedenen, öffentlichen Orten präsentieren. Wir werden und wollen darüber berichten (auf notsourban.com gab es da schon einiges zu sehen, aber es kann ja nicht oft genug erwähnt werden).

In der alten Feuerwache gibt es am 1.10 Kinga Glyk und am 8.10 Martin Kohlstedt zu sehen. Auch zwei Namen, die sich auf jeden Fall lohnen, und die man entdecken sollte.

Kauft ihr euch schon Karten? Für welche Konzerte? Oder ist euch das noch zu unsicher, und ihr haltet euch zurück?

Wir sind neugierig.

Und was ist das jetzt mit diesem Jazzradio?

Und was ist das jetzt mit diesem Jazzradio?

„Pardon?“

„Na, was ist das mit diesem Jazzradio, das du jetzt machst?“

„Ich mache eigentlich kein Jazzradio. Hast du mal reingehört?“

„Nö!“

„Na, dann höre einfach mal rein. Sind jetzt keine Podcasts mehr. Ist jetzt Radio. Läuft langsam an, nimmt sich viel Zeit, aber ist kein Jazz. Tagsüber ruhig. Mehr so Singer-Songwriter, Covers, Acoustic, Unplugged, leichter Reggae, viel interessantes, wenig Jazz…Der Name täuscht, nicht wahr? Es ging eigentlich um Acid Jazz, und das ist was ganz anderes. Das Rhythm ist der wichtige Teil.

DJ Jazzy Jeff hat auch keinen Jazz gemacht.“

Es war einer dieser superheißen Tage im Biergarten, und ich überlegte mir ernsthaft, ob ich den falschen Namen gewählt hatte. Dabei wählte ich vor vielen Jahrzehnten den Namen Jazznrhythm weil es ihn in Google nicht gab, damit leicht zu merken und zu finden war. Jetzt hänge ich daran, und dann wird es halt ein bißchen Mühe sein, dass zu etablieren. Aber das gehen wir ein.

Wir sind kein Jazzradio, werden es auch nie sein. Wir sind locker, leicht, luftig, für vieles offen, haben keine Angst vor Jazz, spielen ihn, wen er uns gefällt und verteidigen ihn überall, aber am Schluss wühlen wir im Soul und Funk. Und darum gehts: Wilde Nächte, ruhige Tage. Tagsüber breiten wir den Chillout-Room für euch aus, wollen das es euch nicht langweilig wird, schieben euch ein paar Entdeckungen unter, und je später der Abend, umso wichtiger wird es, dass ihr euch bewegt. Freitag und Samstag sind heute und morgen Deep House Nächte. Nicht Deep House im Wikipedia Sinn, sondern die poppige Variante, die zwischen Berlin und Ibiza gespielt wird. Wir bleiben dran, dass ist heute nacht ab 21:00 Uhr unser Ding. Bis morgens um 6:00. Kein Jazz, nur Jazzanklänge. Aber viel Rhythm.