Bloggen gegen das Vergessen!

Das Mindesthaltbarkeitsdatum für Bücher oder was tun gegen die Opfer der Hektik Über Bücher bloggen ist eine seltsame Angelegenheit. Man tut es aus vollkommener Liebe und Leidenschaft zur Literatur, muss aber gleichzeitig feststellen, wie sehr der Markt seinen eigenen Gesetzen folgt. Und diese sind unter Umständen gnadenlos. Gerade junge Nachwuchsautoren müssen feststellen, dass sie nur […]

Jetzt doch: Das obligatorische Buchmesse-Selfie (so muss es sein)

So sehe ich aus, wenn ich Halle 3.0  Samstag-Nachmittags um 16:00 verlasse: Alt, verknittert, angeschlagen, und ziemlich seltsam gelaunt. Aber alles in allem, bis auf dieses Selfie, das ich gerade bei Tinder und Co. hochgeladen habe,  und einer Postkarte, die mir kurz vor Schluss lächelnd und überzeugend zugesteckt wurde („Wenn sie jetzt schon so lange […]

Bleiben wir mal einen Moment bei der politischen Korrektheit

Hier ein Beispiel. Angenommen ich würde über eine Liebesgeschichte zwischen einem, sagen wir mal, Hooligan und einem jungen Mann schreiben, und die Geschichte sollte ein gewisses Entwicklungspotential haben, so würde ich als Erzähler folgende Form wählen: „Immer wenn Karl die Arschficker sah, dann schlug er zu. Er schlug zu, ohne zu zielen. Er schlug, bis […]

Politisch korrekt schreiben? Hä?

Aus einer Diskussion in Facebook: Farbig ist ein Ausdruck, der impliziert, das die mehrheitliche Hautfarbe keine Farbe ist. Damit gelangt man in eine problematische, aber auch verklemmte Form. Tatsächlich hat political correctness in Bücher eigentlich nichts zu suchen. Um es anders zu sagen: Politisch inkorrekte Sprache kann durch eine politisch korrekte Handlung negiert werden. Umgekehrt […]