Durchsuchen nach
Schlagwort: Jazz

„Lullabies for cats and other people“ auch am Montag? – Wir überlegen…

„Lullabies for cats and other people“ auch am Montag? – Wir überlegen…

Am Mittwoch, den ersten Dezember 2021, startete Radio Jazznrhythm ein kleines Experiment. Von 17:00 Uhr an sendeten wir die ganze Nacht bis in den frühen Morgen um 5:00 Uhr Musik, die so bisher noch nicht auf Radio Jazznrhythm gehört wurden.

Wir wollten es ausprobieren, ob es funktioniert und ob es euch, liebe Hörer*Innen überhaupt interessiert. Die Resonanz war erstaunlich. Der Versuch Neo-Klassik, klassisches CrossOver, Ambient und Minimal-Musik in einer einzigen Sendung zu etablieren, ganz ohne Nachrichten und eigentlich ohne Einleitung und Moderation, stieß auf durchweg positive Resonanz. Somit werden wir diesen Sendeplatz zu einem festen Programmpunkt machen, und dieses Format fortan für den Mitwochabend ab 17:00 zu etablieren.

Aber wir werden gespannt beobachten, wie sich das entwickelt. Bisher gehörte bei uns in der Nacht vor allem Club-Musik. Wir spielten Soul, Funk, Acid Jazz, Deep House und klassische Discotracks an allen Werktagen, und werden das vorerst auf jeden Fall am Ende der Woche beibehalten.

Jedoch, nach einer Umfrage auf Instagram, stellte sich die Tendenz heraus, dass wir vielleicht „Lullabies for cats and other people“ etwas mehr Platz geben. Die Umfrage, ob wir das innerhalb der Woche wiederholen sollen und einen weiteren Tag für dieses Sendeformat freimachen sollen, ging zu 100% positiv für „Lullabies for cats and other people“ aus.

Wenn wir auf den aktuellen Sendeplan schauen, dann könnte sich der Montag für den Termin eignen. Das heißt, wir würden „Lullabies for Cats and other people“ nicht nur am Mittwoch Abend ab 17:00 anbieten, sondern auch schon zum Wochenstart am Montag? Würde euch das gefallen? Sollen wir das so machen?

Schreibt uns gerne eure Meinung. Entweder direkt an mich andreas@jazznrhythm.com oder in die Kommentare.

Neuer Sendeplan!

Neuer Sendeplan!

Radio Jazznrhythm Sendeplan

Wir haben was geändert.

Und hoffen, dass es euch gefällt. Unter der Woche bleibt fast alles gleich. Von Montag bis Donnerstag senden wir von 06:00-17:00 Uhr in der sogenannten Rotation in einem Shuffle-Mode meist akustische, ruhige, bekannte und unbekannte Stücke, die viele Entdeckungen und neue Versionen enthalten. Eine bunte Mischung aus Singer-Songwriter, Blues und weitere Richtungen, von denen wir hoffen, dass sie sich gut zusammenfügen. Hier eine Prise Bossa Nova, dort ein wenig Reggae und viel Sachen, mit denen wir euch was ganz eigenes bieten wollen.

Ab 17:00 Uhr wird es im Winter schon dunkel, im Sommer wird es für die meisten entspannender. Deswegen Darker Wir ziehen das Tempo an. Und lassen den Soul und den Funk raus. Ihr könnt bei uns alte Nummern hören, die ihr alle schon kennt, aber auch ziemlich neue Sachen, die wir mögen. Alles für die frühe Feier, den kühlen Abend, die Zeit nach der Arbeit.

Um 21:00 Uhr folgt dann „Lost in Music“. In der heutigen, aktuellen Interpretation sind Deep House Songs tanzbarer Pop, wie er gerne in den Clubs gespielt wird. Viel Urlaubsstimmung, viel Clubatmosphäre, eine Menge Musik, die ihr kennt, und die man auch Nu-Disco nennt. Wir leiten den Abend in die Nacht. Zeitlich ist der Sound zwischen 2020 und 2021 einzuordnen.

Von 23:00-06:00 Uhr sind wir straight Disco und Funk aus den Jahren 1970 bis heute. Lost in the Night. Platz für die langen Versionen, für den Tanzboden und für alle Maxis. Wir spielen sie aus. Die ganze Nacht. Tanzt.

Das ist die Woche von Montag bis Donnerstag. Freitag und Samstag erkläre ich im nächsten Artikel.

Konzerte? Konzerte

Konzerte? Konzerte

Es zeichnet sich ab, dass die nächsten Monate proppvoll mit kleineren und größeren Konzerten angefüllt sind .Es geht also wieder los. Ein mulmiges Gefühl bleibt, angesichts der Delta-Variante, aber umso schöner ist es zu sehen, dass es sowohl in der Provinz wie auch in Städten wieder Termine gibt.

Wir haben überflogen, was es hier in der Region gibt, und festgestellt, dass einige hoffnungsvolle Namen unterwegs sind. Ebenfalls ein paar Namen, die wir auch gerne spielen. In Karlsruhe im Tollhaus zum Beispiel Mayra Andrade am 21.07.2021, sowie (GEHEIMTIPP) Awa Ly am 13.08.

Ende Juli findet hier in Heidelberg auch das Metropolinkfestival statt. Ebenfalls ein Must-Seen. Graffiti und Mural-Artists aus der ganzen Welt werden dafür nach Heidelberg kommen und ihre Werke an verschiedenen, öffentlichen Orten präsentieren. Wir werden und wollen darüber berichten (auf notsourban.com gab es da schon einiges zu sehen, aber es kann ja nicht oft genug erwähnt werden).

In der alten Feuerwache gibt es am 1.10 Kinga Glyk und am 8.10 Martin Kohlstedt zu sehen. Auch zwei Namen, die sich auf jeden Fall lohnen, und die man entdecken sollte.

Kauft ihr euch schon Karten? Für welche Konzerte? Oder ist euch das noch zu unsicher, und ihr haltet euch zurück?

Wir sind neugierig.

Und was ist das jetzt mit diesem Jazzradio?

Und was ist das jetzt mit diesem Jazzradio?

„Pardon?“

„Na, was ist das mit diesem Jazzradio, das du jetzt machst?“

„Ich mache eigentlich kein Jazzradio. Hast du mal reingehört?“

„Nö!“

„Na, dann höre einfach mal rein. Sind jetzt keine Podcasts mehr. Ist jetzt Radio. Läuft langsam an, nimmt sich viel Zeit, aber ist kein Jazz. Tagsüber ruhig. Mehr so Singer-Songwriter, Covers, Acoustic, Unplugged, leichter Reggae, viel interessantes, wenig Jazz…Der Name täuscht, nicht wahr? Es ging eigentlich um Acid Jazz, und das ist was ganz anderes. Das Rhythm ist der wichtige Teil.

DJ Jazzy Jeff hat auch keinen Jazz gemacht.“

Es war einer dieser superheißen Tage im Biergarten, und ich überlegte mir ernsthaft, ob ich den falschen Namen gewählt hatte. Dabei wählte ich vor vielen Jahrzehnten den Namen Jazznrhythm weil es ihn in Google nicht gab, damit leicht zu merken und zu finden war. Jetzt hänge ich daran, und dann wird es halt ein bißchen Mühe sein, dass zu etablieren. Aber das gehen wir ein.

Wir sind kein Jazzradio, werden es auch nie sein. Wir sind locker, leicht, luftig, für vieles offen, haben keine Angst vor Jazz, spielen ihn, wen er uns gefällt und verteidigen ihn überall, aber am Schluss wühlen wir im Soul und Funk. Und darum gehts: Wilde Nächte, ruhige Tage. Tagsüber breiten wir den Chillout-Room für euch aus, wollen das es euch nicht langweilig wird, schieben euch ein paar Entdeckungen unter, und je später der Abend, umso wichtiger wird es, dass ihr euch bewegt. Freitag und Samstag sind heute und morgen Deep House Nächte. Nicht Deep House im Wikipedia Sinn, sondern die poppige Variante, die zwischen Berlin und Ibiza gespielt wird. Wir bleiben dran, dass ist heute nacht ab 21:00 Uhr unser Ding. Bis morgens um 6:00. Kein Jazz, nur Jazzanklänge. Aber viel Rhythm.